Aktuelle Artikel

<< >>

Berlin, fanatische Ideologen und eine Demo

Demo Freiheit statt Angst

Spontan haben wir uns entschlossen, nach Berlin zur Demo “Freiheit statt Angst” zu fahren. Ich hatte ursprünglich wenig Lust hinzufahren, da ich normalerweise Veranstaltungen, auf denen diskriminiert wird, meide. Und

Warum Gendern diskriminiert

Gendern diskriminiert und unterdrückt

Die Genderlobby leistet gute Arbeit. Besonders bei jungen Menschen und Gruppierungen setzen ihre Lobbyisten an, wohl wissend, dass junge Menschen am leichtesten zu manipulieren sind. Bei den Grünen haben sie

Piraten nach Halle: Aufbruch oder Strohfeuer?

Die Mehrheit der PIRATEN sagte in Halle "Nein" zu Fanatismus und Vetternwirtschaft

Nun ist er vorbei, der außerordentliche Bundesparteitag (abpt) der Piratenpartei in Halle, Sachsen-Anhalt dem “Land der Frühaufsteher”. Die Fakten sind schnell berichtet: In den neuen Bundesvorstand wurden nur noch Menschen

Flügelstreit? Nein, Kampf gegen Amigo-Mentalität

Überlasst die Piratenpartei nicht antidemokratischen Spinnern

Im Vorfeld des außerordentlichen Bundes-Parteitages der Piratenpartei wurden viele Blogs geschrieben. Fast alle haben sich mit dem angeblichen “Flügelstreit” beschäftigt, viele fordern ein Aufeinander Zugehen der beiden “Flügel” oder ein

Gender-Ideologen zu blöd für Satire

Marius Jung mit seinem Buch "Singen können sie alle"

Dass Gender-Ideologen – wie alle Ideologen – vor lauter Tunnelblick nichts anderes mehr wahrnehmen als ihren ideologisch geprägten Wahn, kann man allenthalben sehen. Ein trauriges Beispiel für diesen Fanatismus hat

Was ist Postgender?

Miteinander, nicht gegeneinader

Ich habe kürzlich nachfolgenden Text der österreichischen Piraten gelesen und ich finde diesen Text so verständlich und gut, dass ich ihn hier übernommen habe. Der Inhalt ist verfügbar unter der

Moral, Lügen, Sex, SM: Rezension SM-Richter

DE SM-RECHTER (Erik Lamens/Caviar Films).

Als Erstes sei gesagt: Wer bei dem Film “SM-Richter” einen Porno erwartet, wird enttäuscht sein. Zwar ist der Film ab 18 Jahren freigegeben und er enthält auch einige explizite Szenen.

Kann man Junge Piraten noch ernst nehmen?

JuPi_logo

Jugendorganisationen von politischen Parteien waren schon immer frecher, progressiver und gingen mit ihren Forderungen weiter als ihre Mutterpartei. Und irgendwie tat das den Altparteien ja auch gut. Frischer Wind gegen

Bürgerrecht wird klammheimlich ausgehebelt

Die Abstimmung um 0:25 Uhr (Bild: Deutscher Bundestag)

Es ist schon länger her, dass im Bundestag ein Bürgerrecht klammheimlich ausgehebelt wurde. Es geschah am 14. Juni 2013 und wurde erst Anfang März 2014 durch Recherchen von Hans-Martin Tillack

Die Sache mit der Heimat

Politischer Aschermittwoch | CC BY Piratenpartei Bayern

Der Politische Aschermittwoch hat in Bayern eine lange Tradition. Er wird das erste Mal bereits im Jahre 1580 erwähnt. Damals wie heute prangert man politische Gegner an, trinkt Bier und

Die Lust am Anprangern

Pranger_v

In letzter Zeit häuft sich wieder – zumindest für mich gefühlt – das an den Pranger Stellen von Menschen. Meist betrifft das politisch oder moralisch Andersdenkende, aber auch Menschen, die

Wie die Gendermafia extremistisches Gedankengut züchtet

(Bild: Heike Zappe, CC NY-NC-ND 3.0) Die Humboldt-Universität Berlin - Hort für Extremisten?

Menschen sind beeinflussbar. Das wissen Populisten nicht erst seit gestern. Das ist auch die Gefahr bei Volksentscheiden, wie man an vielen Beispielen sieht (totales Rauchverbot, Minarettverbot oder kürzlich das Zuwanderungsverbot

Fraktionszwang und das Grundgesetz

Eine Abstimmung bei einem Bundesparteitag der Piratenpartei

Momentan geht das Gejammere wieder durch die Politik, in diesem Falle durch die SPD. Das Gejammere um den Fraktionszwang. 70 Abgeordnete der SPD im Deutschen Bundestag haben ein Statement veröffentlicht,

Sexismus-Debatte: Die neue Prüderie

Demonstration für sexuelle Freizügigkeit

Unter dem Deckmäntelchen, dass man sich gegen Sexismus wehren wolle, wird eine neue Prüderie installiert, gegen die die 50er Jahre des letzten Jahrhunderts ein Hort der Freizügigkeit waren. Von Feministen-Organisationen

Über die Unfähigkeit, Andersdenkende leben zu lassen

Es gibt immer mehr Hass statt Toleranz

Nein, früher war nicht alles besser. Auch wenn sich das jetzt so anhört. Ich versuche die ganze Zeit zu ergründen, was sich eigentlich im Umgang der Menschen miteinander geändert hat.

Illusion – der etwas andere Film

Eine Szene aus Roland Rebers Film "Illusion"

Regisseur Roland Reber und seine wtp International sind eine willkommene Abwechslung im Einerlei des deutschen Films. Das hängt unter anderem damit zusammen, dass sich Reber weder von Filmförderungen noch Fernsehanstalten

Das Problem mit Rechts und Links

(Bild: Fotolia) Rechts oder Links ist oft gar nicht so weit auseinander

Ich hab mich jetzt einmal durch einen Wust von politisch rechten Blogs gequält, aber ich wollte diesen Artikel nicht auf Vermutungen basierend schreiben, sondern aufgrund von Tatsachen. Linke Blogs und

Die Sache mit dem Rechtsextremismus am Beispiel von Frei.Wild

Frei.Wild spricht sich gegen Rassismus aus

Zuerst muss ich vorausschicken, dass ich die Band Frei.Wild, um die es in diesem Artikel gehen wird, bisher nicht kannte. Ich habe mich damit erst in den letzten Tagen anlässlich

Piraten in Bochum: Letztes Aufbäumen oder Aufbruch?

Die Piratenpartei traf sich in Bochum

Nur einen Monat nach dem letzten Bundesparteitag der Piratenpartei fand in Bochum letztes Wochenende sowohl ein Parteitag als auch eine Aufstellungsversammlung zur Europawahl statt. Ich werde hier meine subjektiven Eindrücke

Masku-Blogstöckchen

Ich fange mal ein Blogstöckchen auf

“erzaehlmirnix” hat ein “Masku-Blogstöckchen” in die Luft geworfen und ich erlaube mir, es aufzufangen. Zuerst gab es für mich dabei allerdings einige grundsätzliche Fragen. Zuerst: Was ist ein Blogstöckchen? Stefan

Berlin, fanatische Ideologen und eine Demo

Demo Freiheit statt Angst
Demo Freiheit statt Angst

Demo Freiheit statt Angst

Spontan haben wir uns entschlossen, nach Berlin zur Demo “Freiheit statt Angst” zu fahren. Ich hatte ursprünglich wenig Lust hinzufahren, da ich normalerweise Veranstaltungen, auf denen diskriminiert wird, meide. Und als ich die Webseite der Organisatoren durchlas und dort auf diskriminierende Gendervergewaltigung (warum Gendersprech diskriminierend ist, habe ich in diesem Artikel begründet) der deutschen Sprache stieß, sank meine Lust nach Berlin zu fahren deutlich. Erst am Donnerstag vor der Demo entschied ich mich, doch hinzufahren. Das Thema halte ich für äußerst wichtig und dann gilt es für mich, Flagge zu zeigen, auch wenn Teile der Organisation Dinge tun, die ich verabscheue. » Weiterlesen

Warum Gendern diskriminiert

Gendern diskriminiert und unterdrückt
Gendern diskriminiert und unterdrückt

Gendern diskriminiert und unterdrückt

Die Genderlobby leistet gute Arbeit. Besonders bei jungen Menschen und Gruppierungen setzen ihre Lobbyisten an, wohl wissend, dass junge Menschen am leichtesten zu manipulieren sind. Bei den Grünen haben sie es bereits geschafft, hier wurde nicht nur die Jugendorganisation gehirnverschmutzt (warum ich “gehirnverschmutzt” und nicht “gehirngewaschen” sage, steht hier), dort haben die Genderlobbyisten auch die Altpartei fest im Griff.

Bei der Piratenpartei ist es bislang nur die Jugendorganisation, die einen der Grundwerte der Partei, Postgender, ignoriert. Obwohl von Genderlobbyisten viele Versuche unternommen werden, diesen Unsinn auch in die Partei selbst zu tragen. Sei es durch das sogenannte “Awareness-Team”, welches seit einigen Parteitagen äußerst intransparent installiert und mit Genderlobbyisten besetzt wurde und der Partei übrigens eine ganze Menge Geld kostet. » Weiterlesen

Piraten nach Halle: Aufbruch oder Strohfeuer?

Die Mehrheit der PIRATEN sagte in Halle "Nein" zu Fanatismus und Vetternwirtschaft
Die Mehrheit der PIRATEN sagte in Halle "Nein" zu Fanatismus und Vetternwirtschaft

Die Mehrheit der PIRATEN sagte in Halle “Nein” zu Fanatismus und Vetternwirtschaft

Nun ist er vorbei, der außerordentliche Bundesparteitag (abpt) der Piratenpartei in Halle, Sachsen-Anhalt dem “Land der Frühaufsteher”. Die Fakten sind schnell berichtet: In den neuen Bundesvorstand wurden nur noch Menschen gewählt, die nicht dem linksextremen, klüngelndem und gewaltbereiten Flügel zuzuordnen sind. Und das, obwohl der kommissarische Bundesvorstand mit allerlei Tricks versucht hatte, Vorteile für die hauptsächlich aus Berlin und Sachsen stammenden radikalen Fanatiker zu schaffen. Das begann schon mit der Wahl des Veranstaltungsortes – Halle in Sachsen-Anhalt ist für die meisten Mitglieder der Piratenpartei nun weitaus beschwerlicher zu erreichen als für diejenigen aus Berlin oder Sachsen. » Weiterlesen

Flügelstreit? Nein, Kampf gegen Amigo-Mentalität

Überlasst die Piratenpartei nicht antidemokratischen Spinnern
Überlasst die Piratenpartei nicht antidemokratischen Spinnern

Überlasst die Piratenpartei nicht antidemokratischen Spinnern

Im Vorfeld des außerordentlichen Bundes-Parteitages der Piratenpartei wurden viele Blogs geschrieben. Fast alle haben sich mit dem angeblichen “Flügelstreit” beschäftigt, viele fordern ein Aufeinander Zugehen der beiden “Flügel” oder ein “Miteinander reden”.

Und schon seid ihr in die (zugegeben, gut aufgestellte) Falle getappt. Es geht nämlich in keinster Weise um einen “Flügelstreit”. Verschiedene Flügel befruchten sich und waren für die Piratenpartei noch nie ein Problem. Es geht in Wirklichkeit um ganz etwas anderes. Es geht darum, dass eine relativ kleine Gruppe antidemokratischer, militanter Ideologen die Piratenpartei übernommen hat. In so gut wie allen relevanten Stellen sitzen entweder Vertreter dieser Leute, diese Leute selbst oder deren Sockenpuppen. » Weiterlesen

Gender-Ideologen zu blöd für Satire

Marius Jung mit seinem Buch "Singen können sie alle"
Marius Jung mit seinem Buch "Singen können die alle"

Marius Jung mit seinem Buch “Singen können die alle”

Dass Gender-Ideologen – wie alle Ideologen – vor lauter Tunnelblick nichts anderes mehr wahrnehmen als ihren ideologisch geprägten Wahn, kann man allenthalben sehen. Ein trauriges Beispiel für diesen Fanatismus hat nun der “Student_innen Rat der Universität Leipzig – Referat für Gleichstellung und Lebensweisepolitik” abgeliefert.

Diese Gesinnungspolizei stellt Werbemaßnahmen an den Pranger, die ihrer ideologischen Weltanschauung widersprechen. Der Name des Prangers ist so dämlich wie die ganze Aktion: “Der Preis ist heißßßß – oder auch nicht” heißt das Ganze. » Weiterlesen

Was ist Postgender?

Miteinander, nicht gegeneinader
Miteinander, nicht gegeneinader

Miteinander, nicht gegeneinader

Ich habe kürzlich nachfolgenden Text der österreichischen Piraten gelesen und ich finde diesen Text so verständlich und gut, dass ich ihn hier übernommen habe. Der Inhalt ist verfügbar unter der Lizenz Creative Commons Attribution Non-Commercial Share Alike.

Der Postgender-Ansatz geht davon aus, dass Geschlecht und sexuelle Ausrichtung genau wie die Hautfarbe und ähnliche Persönlichkeitsmerkmale kein Anlass für Diskriminierung sein dürfen. Anders als der Feminismus oder (oft) der aktuelle Zeitgeist, erledigt Postgender die sogenannte positive Diskriminierung durch Quoten oder Sprachvorschriften wie das generische Femininum als nicht zielführend. Vielmehr soll die Gleichberechtigung vorgelebt werden, um die positiven Effekte hervorzuheben. Das Geschlecht wird einfach überall als Kriterium ausgeblendet, egal ob es um Postenbesetzung oder sonstige Aufgaben geht. Dieser sogenannte dekonstruktivistische Ansatz soll bei den Piraten verinnerlicht, und im Kontakt mit anderen Organisationen und der Bevölkerung konsequent beworben werden. » Weiterlesen

Moral, Lügen, Sex, SM: Rezension SM-Richter

DE SM-RECHTER (Erik Lamens/Caviar Films).

DE SM-RECHTER (Erik Lamens/Caviar Films).Als Erstes sei gesagt: Wer bei dem Film “SM-Richter” einen Porno erwartet, wird enttäuscht sein. Zwar ist der Film ab 18 Jahren freigegeben und er enthält auch einige explizite Szenen. Diese sind aber gekonnt in die Handlung eingebunden und dienen der Illustration, nicht wie bei einem Porno üblich, der Stimulation.

Der vielfach preisgekrönte Film SM-Richter erzählt eine wahre Begebenheit aus Belgien. Ein Richter und seine Frau haben einvernehmlich Sado-Maso-Erlebnisse, der Richter wird deshalb verurteilt und lebt heute von Sozialhilfe. Diese äußerst kurze Inhaltsangabe würde aber dem Film nicht gerecht, denn es geht um weit mehr: Um Moral, um Vorurteile, um gesellschaftliche Akzeptanz und Ächtung. » Weiterlesen

Kann man Junge Piraten noch ernst nehmen?

JuPi_logo
Junge Piraten - ein Hort für Extremisten?

Junge Piraten – ein Hort für Extremisten?

Jugendorganisationen von politischen Parteien waren schon immer frecher, progressiver und gingen mit ihren Forderungen weiter als ihre Mutterpartei. Und irgendwie tat das den Altparteien ja auch gut. Frischer Wind gegen Verkrustung, Überspitzen statt Aussitzen – dieses Vorrecht der Jugend sorgt nicht nur beim politischen Boulevard für Vergnügen.

Dabei nehmen sich die Jugendorganisationen der unterschiedlichen politischen Parteien nichts. Ein Sprecher der Jungen Union forderte ein komplettes Pornographieverbot im Internet (ich habe darüber berichtet). Torsten Heinrich von der AfD, mit 30 Jahren zwar eigentlich einer Jugendorganisation entwachsen, will diese Partei vor dem “Abschleifen im politischen Mahlstrom” bewahren. Ob das ein weiteres Abdriften an den Rechten politischen Rand bedeutet, kann man allerdings nur mutmaßen.

Die JuSos von der SPD wollen mehr Geld ausgeben, insbesondere zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit und sie treten gegen die Privatisierung von Wasser, Energie und Bahn ein. Im Prinzip wird also die Grundhaltung einer Partei bei den Jugendorganisationen verstärkt.

Und die Jungen Piraten? Angetreten waren sie mit hoffnungsvollen Ideen. “Freie Bildung, Stärkung der Bürger- und Menschenrechte sowie die freie Selbstbestimmung aller Menschen” waren ihre Triebfedern. Als wichtiger Punkt galt folgender Satz: “Das Grundprinzip der Jungen Piraten ist die Toleranz gegenüber Anderen”.  Alles sind Werte, für die auch die Mutterpartei (zumindest nach ihrem Grundsatzprogramm) steht.

Ein besonders wichtiger Satz ist folgender: “Wir haben keine Quoten oder Regelungen in Bezug auf Religion, Geschlecht, Herkunft oder Beruf und lehnen diese strikt ab, denn nur durch die Einordnung anhand solcher Merkmale kann Diskriminierung überhaupt erst entstehen” (Quelle: Erklärung zum Austritt von Susanne Graf bei den JuPis).

Und heute? In peinlich geschwurbeltem, unleserlichem und grammatikalisch falschem “Genderdeutsch” beschlossen die Jungen Piraten: “Die gewählten Sprecher*innen sollen zur Hälfte aus sich nicht männlich identifizieren Personen bestehen. Falls nicht genügend nicht männlich identifizierende Kandidierende gewählt werden, können die sich nicht männlich identifizierenden Versammlungsteilnehmer*innen mit mehr gültigen Ja- wie Nein-Stimmen dazu entschließen, diese Plätze frei zu geben.” Die österreichischen Jungen Piraten sind übrigens im Genderwahn konsequenter. Sie heißen “Junge Pirat*innen”.

Aber nicht nur inhaltlich haben sich die Jungen Piraten von einer progressiven, demokratischen und selbstbestimmten Richtung verabschiedet. Als kürzlich drei Mitglieder des Bundesvorstandes der Piratenpartei zurücktraten, weil sie erkannten, dass der Partei “in den letzten Monaten jedoch Themen und Verhaltensweisen aufgedrängt [wurden], die die ursprünglichen Ziele und die gesamte Ausrichtung in den Hintergrund geschoben haben” und damit “weite Teile unserer ideellen und personellen Basis verloren”wurden, reagierte der Generalsekretär der Jungen Piraten Europas, Lukas Martini, wie folgt:

Ähnlich unverständlich ist auch der Antrag der JuPis, den Begriff “Extremismus” abzulehnen. Die Begründung dafür ist so einseitig wie unreflektiert: “Die Extremismustheorie wird dazu benutzt, linkes Engagement gegen Rechts abzuwerten und zu kriminalisieren”. Nein, liebe Junge Piraten. Extremismus beschreibt extreme Haltungen jenseits unserer Freiheitlich Demokratischen Grundordnung (FDGO). Dazu zählen nicht nur politische Richtungen, dazu zählt zum Beispiel auch religiöser oder ideologischer Fanatismus. Wer Menschen aufgrund ihrer politischen Überzeugung, und sei diese noch so falsch in den eigenen Augen, Grundwerte wie Meinungsfreiheit oder Versammlungsfreiheit abspricht, der ist extrem. Punkt. Völlig egal, ob er das aus nationalistischen oder marxistischen Gründen tut.

Junge Menschen sind meist leichter beeinflussbar als ältere Menschen das sind. Daher sind Jugendorganisationen ja auch für Lobbyisten verschiedener NGOs noch interessanter als die Mutterparteien das sind. Bei den Jungen Piraten haben die Gender-Lobbyisten und die Lobbyisten undemokratischer und antideutscher Extremisten es geschafft, diese Organisation mit ihren Parolen und Ideologien zu  vereinnahmen. Grundwerte der Piratenpartei wie zum Beispiel die Ablehnung der Reduzierung auf das Geschlecht eines Menschen werden für die Bildung eines undemokratischen Feminats über den Haufen geworfen. Selbstbestimmung und Bürgerrechte werden für den Kampf gegen politisch Andersdenkende fallen gelassen. Was bleibt, sind Beleidigungen gegen Menschen, die nicht aufs Jota genau die eigene Meinung vertreten. Gute Besserung.